15.06.2019 OGGS feiert 15-jähriges Jubiläum mit Weltkindertag

Am Samstag fand im Rahmen eines großen Weltkinderfestes das 15-jährige Jubiläum der OGGS statt. Vor 15 Jahren startete die offene Ganztagsschule mit einer kleinen Gruppe von 16 Kindern und einem kleinen Mitarbeiterteam. Inzwischen besuchen über 130 Kinder diese Einrichtung und das Team ist deutlich vergrößert. An die Anfänge und die Entwicklung erinnerten Frau Birgit Hövener, Schulleitung der Augustinus-Schule und Frau Birgit Stegemann, Koordinatorin der offenen Ganztagsschule, in ihren Eröffnungsworten.

Anlässlich dieses Festtages wurde zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern der UNICEF und ÖFID ein buntes Rahmenprogramm erstellt, das viele Besucherinnen und Besucher nutzten. Besonderer Höhepunkt war der Live-Gesang der kleinen Ansam, die aus dem Kriegsgebiet in Syrien mit ihrer Familie flüchten musste. Angeboten wurden an diesem Tag, neben einem reichen Angebot von Speisen und Getränken, unterschiedliche Aktionen: Kinderschminken, Taschen bemalen, einen Lattenzaun mit lustigen Gesichtern gestalten, Glücksrad mit tollen Gewinnen, eine Spiel- und Bewegungslandschaft sowie ein Vorleseprogramm standen zur Auswahl. Die Fotos bieten einen kleinen Eindruck der schönen Atmosphäre.             

OGGSVIIOGGSVII OGGSVIII OGGS III
OGGS II OGGS V
OGGS VI OGGS I                   OGGS IV

07.06.2019 Der SkF sagt "danke"!

Dankeschoen Nachmittag Eislounge  Dankeschön-Nachmittag 2019

  Ehrenamtliches Engagement zu würdigen und den Freiwilligen Dank zuteilwerden zu lassen, ist   dem SkF Dülmen ein wichtiges Anliegen. In diesem Jahr begrüßten die Vorsitzende Bärbel   Bleiker, Geschäftsführerin Monika Schulz-Wehrmeyer und Ehrenamtskoordinatorin Dagmar   Klose die Ehrenamtlichen im Benediktushof Maria Veen, wo neben einer Führung durch die   verschiedenen Wohn-, Arbeits- und Freizeitbereiche auch ein Besuch der Eis Lounge auf dem   Programm stand. Den Kaffee, Kuchen und das selbst produzierte Eis ließen sich die insgesamt   37 Ehrenamtlichen, die der Einladung gefolgt waren, gern schmecken.

22.05.2019 Pressemitteilung SKF Gesamtverein - Machtstrukturen und Sexualmoral

Der SKF Gesamtverein hat eine Pressemitteilung zu Machtstrukturen und Sexualmoral der Katholischen Kirche herausgegeben. Darin unterstützt er u.a. die Forderungen der Bewegung Maria 2.0. Wir vom SkF e.V. Dülmen möchten einige Auszüge aus diesem Papier veröffentlichen und damit deutlich machen, dass wir Mitarbeiter/innen und Vorstand uns eindeutig hinter diese Forderungen stellen.

„Der SkF ist Frauenwohlfahrtsverband in der Kirche. Mit seiner Fachlichkeit und seiner direkten Nähe zu vielen unterschiedlichen Menschen ist er Teil und Gesicht der Kirche.“

„Die Mitarbeitenden setzen aus tiefstem Herzen die Botschaft der Nächstenliebe in ihrer Arbeit um.“

„Der SkF hat schon vor Jahrzehnten begonnen, Sexualpädagogik zu entwickeln und Angebote zu machen, die Kinder und Jugendliche, Männer und Frauen in ihrer sexuellen Selbstbestimmung und ihrer persönlichen Grenzsetzung unterstützen. Das hat dem Verband innerkirchlich auch Kritik eingebracht. Die SkF Verantwortlichen begrüßen, dass die Kirche nun erkennt, dass derartige Konzepte zum Schutz und zur Vermeidung von sexueller Gewalt dringend notwendig sind.“

Alle Akteure des Ortsvereins sind für das Thema sexuelle Gewalt sensibilisiert und führen laufend Schulungen für Mitarbeitende und für Ehrenamtliche durch.

gez. Vorstand und Mitarbeitende

06.03.2019 Der SkF Dülmen sucht Ehrenamtliche

Langeweile?

Nicht, wenn man sich beim Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) in Dülmen engagiert. „Wir haben verschiedenste Aufgabenbereiche. Je nachdem, was einem eher liegt oder wozu man mehr Spaß hat, hat man es mit Kindern, Senioren, Frauen, die Hilfe benötigen, oder mit Möbeln zu tun, wenn es darum geht, dass Frauen beim Umzug geholfen werden soll“, sagt Monika Schulz-Wehrmeyer, Geschaftsführerin des SkF...

Jetzt weiterlesen (Artikel Streiflichter vom 06.03.2019) einfach den Link öffnen: "Artikel_Streiflichter_06.03.2019.pdf"

12.-18.11.2018 Aktionswoche unseres Betreuungsvereins

aktionswoche2018 Titel

Auch in diesem Jahr bot unser Betreuungsverein im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche unter dem Motto „Wir sind da – auch für Sie!“ ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm. Als Kompetenzzentrum für die Themen Rechtliche Betreuung und Vorsorge ist der Betreuungsverein sowohl für ehrenamtlich Tätige und Angehörige als auch für alle Bürgerinnen und Bürger eine wichtige Anlaufstelle.

Hier ein kurzer Überblick über die stattgefundenen Veranstaltungen:

  • Beglaubigung der Vorsorgevollmacht durch die Betreuungsstelle des Kreises Coesfeld
  • „Raus aus den Schulden“ – Infoabend mit Martin Reber
  • Kinovorstellung: „Solange ich atme"
  • Telefonhotline zu den Themen Rechtliche Betreuung, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung
  • Infostand des Betreuungsvereins auf dem Dülmener Wochenmarkt

20.06.2018 Dankeschönnachmittag 2018

Dankeschönnachmittag des SkF e.V. Dülmen

Als Dank an alle ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen und Mitglieder hatte der SKF Dülmen in diesem Jahr (am 20.6.2018) zu einem Ausflug zum „Alten Hof Schoppmann“ in Darup eingeladen.

Bärbel Bleiker (ehrenamtliche Vorsitzende des SkF e.V. Dülmen) und Monika Schulz-Wehrmeyer (Geschäftsführerin) freuten sich über die gute Beteiligung.

Nach einer informativen Führung bei herrlichem Wetter durch die Hofanlage, die 2015 zum Dorfentwicklungsprojekt mit den Themen Kultur, Natur und Soziales umgestaltet wurde, gab es einen regen Austausch bei Kaffee und Kuchen im gemütlichem Hofcafè. Hier arbeiten Menschen mit Behinderungen und Personen in schwierigen Lebenslagen. Die Teilnehmer genossen einen interessanten und geselligen Nachmittag.

12.06.2018 SkF sucht ehrenamtliche Betreuer

SKF sucht ehrenamtliche Betreuer
Sind für Menschen im Alltag da: Sandra Metnrup (l.), Beate Tumbusch-Kordel, Sonja Hochstrat (r.) und seit April ehrenamtlich - ihr Schwiegervater Dieter Hochstrat.

Für fremde Menschen da sein

Einen DVD-Player hat Dieter Hochstrat schon repariert, einen Fernseher wieder in Gang gebracht und auch ein Smartphone gekauft. Eigentlich nichts Besonderes.
Allerdings macht Hochstrat das alles nicht für sich selbst, sondern für eine 70-jährige Dame. Ebenso kümmert er sich darum, dass ihre Rechnungen bezahlt werden und die Kasse stimmt. Denn Hochstrat ist einer von rund 100 gerichtlich bestellten, ehrenamtlichen Betreuern, welche sich in Dülmen um Menschen kümmern, die ihre Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln können.
Er ist im April letzten Jahres eingestiegen und lebt seien Ehrenamt mit Leidenschaft. "Die Dame ist richtig stolz darauf, dass ich mich ausschließlich um sie kümmere," freut er sich. Und, schiebt er nach, auch ein bisschen stolz, dass sie von einem Mann betreut wird. Die meisten ehrenamtlichen Betreuer seien weiblich.
Dabei hatte Hochstrat zunächst auch Sorge, dass ihn die gesetzliche Betreuung überfordern könnte. Immerhin kümmert er sich um die Finanzen der 70-jährigen und unterschreibt Einwilligungen, wenn es um operative medizinische Eingriffe geht. "Aber über die Rechtspfleger am Amtsgericht und die hauptberuflichen Betreuerinnen hier beim Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) habe ich immer einen professionellen Ansprechpartner." Und die viele Zeit, die er für die Dülmenerin opfern müsse? "Das ist wirklich gar nicht so dramatisch. Wir treffen uns mindestens einmal im Monat, und wenn es etwas zu regeln gibt, natürlich auch dazwischen." Da jeder Termin vorher geplant werde, fühle er sich zeitlich gar nicht so sehr eingeschränkt. "Ich kann über meine Freizeit weiter voll bestimmen." Vom Schlage Hochstrats würde sich das hautberufliche Team der SkF noch mehr Betreuer wünschen. " Es gibt schon Klienten, für die Haben wir einfach nicht mehr genug Zeit", bringt es Sandra Mentrup auf den Punkt. Natürlich werde das rein Rechtliche immer abgearbeitet. Aber das Menschliche, das komme eben manchmal zu kurz. Ein Tässchen Kaffee, ein netter Plausch - und vielleicht auch mal nach dem kaputten DVD-Player schauen: All das übersteigt eben schon das gesetzlich Vorgegebene. Wer sich für eine Arbeit als ehrenamtlicher Betreuer interessiert, der wird beim SkF gründlich auf seine Aufgabe vorbereitet. "Und natürlich stehen wir jederzeit mit Rat und Tat zur Verfügung", versichert Sandra Mentrup. Die Beratung können übrigens Betreuer gratis in Anspruch nehmen, die ihre Angehörigen betreuen.

 Quelle (Text / Bild): Dülmener Zeitung 12.06.2018

05.10.2017 SkF Mitgliederversammlung startete mit Trommelwirbel

Trommelwirbel
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SkF Mitgliederversammlung startet mit Trommelwirbel

Mit einer Darbietung aus dem Trommelwirbelprojekt für Jungen in der offenen Ganztagsschule der Augustinusschule wurde unsere diesjährige Mitglieder-
versammlung am 5. Oktober 2017 im Musikraum der Schule eröffnet. Das Projekt zur Förderung von Jungen wird vom Bistum Münster gefördert und
professionell begleitet. Es läuft noch bis zum 31.12.2018.

Nachdem Jahresbericht unserer Vorsitzenden Frau Bärbel Bleiker und dem Finanbericht unserer Geschäftsführerin Monika Schulz-Wehrmeyer, berichtete
Frau Birgit Stegemann, Leiterin der OGGS, von ihrer Arbeit mit den Kindern, die die OGGS täglich bis 16.00 Uhr besuchen können. Außerdem stellte sich
traditionell einer unserer Fachbereich vor.

18.01.2017 Babykorb Neueröffnung "Borkener Str. 14"

20170118-Eröffnung Babykorb-Dülmener Zeitung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Babykorb und Kinderkiste in neuen Räumen

Unser "Babykorb und Kinderkiste" ist an die Borkener Str. 14 umgezogen. Am 17.01.2017 wurden die Räume im Beisein zahlreicher Gäste eingeweiht und von Pfarrdechant Markus Trautmann eingesegnet. Seit bereits 35 Jahren gibt es den Babykorb als wichtige Anlaufstelle für bedürftige Familien. Neben den beiden neuen geräumigen Verkaufsräumen gibt es auch ein Beratungszimmer der Schwangerschaftsberatung. Dienstags und donnerstags werden dort, während der Öffnungszeiten des "Babykorb und Kinderkiste", Sprechstunden der SkF-Schwangerschaftsberatung angeboten.

Wir bedanken uns bei dem ehrenamtlichen Babykorb-Team für ihren stets engagierten Einsatz!

Quelle (Text / Bild): Dülmener Zeitung 18.11.2017

 

18.11.2016 25 Jahre SKF Frauen- und Kinderschutzhaus in Dülmen

DSC04570 Allgemeine Zeitung Coesfeld

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser Frauen- und Kinderschutzhaus feierte am 18.11.2016 sein 25-jähriges Jubiläum. 

Unsere Vorsitzende Bärbel Bleiker konnte zahlreiche Gäste bei dem Festakt in der "Alten Sparkasse" in Dülmen begrüßen. 25 Jahre Frauen- und Kinderschutzhaus in Dülmen - ist das überhaupt ein Grund zu feiern? Gleich mehrere Rednerinnen sprachen diesen heiklen Punkt gleich zu Beginn an. Denn schließlich belegt das Jubiläum auch, dass Gewalt gegen Frauen und Kinder - auch im ländlichen Bereich - immer noch ein Thema ist. In 25 Jahren wurden insgesamt 1544 Frauen und ihren 1899 Kindern Schutz und Hilfe in unserem Frauen- und Kinderschutzhaus geboten - das sei ein hoffnungsvolles Zeichen und schon auch ein Grund zum Feiern waren sich Dülmens Bürgermeisterin Lisa Stremlau und Gisela Pingen-Rainer, die als SKF-Vertreterin dem bundesweiten Verein Frauenhauskoordination vorsteht, einig. Pfarrdechant Markus Trautmann betonte, dass das christliche Menschenbild Grundlage der Arbeit im Frauen- und Kinderschutzhaus sei.  Unsere Geschäftsführerin Monika Schulz-Wehrmeyer gab einen kurzen Einblick in die Geschichte des Frauen- und Kinderschutzhauses. Außerdem wurde diese zusätzlich in einer Ausstellung im Foyer vorgestellt. Unsere Leiterin des Frauen- und Kinderschutzhauses Yvonne Schulz-Sicking stellte danach die praktische Arbeit, anhand einer Power-Point-Präsentation, dar. Zum Abschied erhielt jeder der über 70 Gäste eine rote Rose, die an die aufgenommenen Frauen erinnern und Hoffnungszeichen sein sollten, dass das Frauen- und Kinderschutzhaus auch in Zukunft vielen Frauen und ihren Kindern ermöglicht, in ein neues gewaltfreies Leben starten zu können.

Quelle (Text / Bild): Allgemeine Coesfelder Zeitung / Dülmener Zeitung 22.11.2016

24.06.2016 Mitgliederversammlung - neuer Vorsitzende

2016 Neuer Vorstand

Der Sozialdienst katholischer Frauen hat eine neue Vorsitzende: Bärbel Bleiker löst Cordula Schönthaler ab. Frau Schönthaler stellte ihr Amt auf der Mitgliederversammlung am Donnerstag zur Verfügung, das sie fünf Jahre innehatte.

Die Mitglieder zeigten großes Verständnis für die Entscheidung und bedankten sich mit viel Beifall für ihre Arbeit. Für ihr großes Engagement in ihrer wenn auch kurzen Amtsperiode wurde Cordula Schönthaler anschließend mit dem SkF-Kristall ausgezeichnet. Martina Wilke, SkF-Diözesanvorsitzende, übergab in Vertretung des Bundesvorstands die hohe Auszeichnung.

Cordula Schönthaler habe mit innovativen Ideen frischen Wind in die Arbeit des Ortsvereins gebracht, sagte sie. Die Öffentlichkeitsarbeit lag ihr am Herzen, zudem habe sie die Neuordnung der Verwaltungsstruktur vorangetrieben. Die Zahl berufstätiger Frauen im Vorstand werde zunehmen, sagte Wilke. Das habe Konsequenzen: Die Zeit sei vorbei, da eine SkF-Vorsitzende 20 Jahre oder länger im Amt sei, ging die Diözesanvorsitzende auf den gesellschaftlichen Wandel ein.

Cordula Schönthaler nahm die Auszeichnung sichtlich gerührt an. „Ich werde einiges vermissen“, sagte sie und machte deutlich, dass ihr die Arbeit trotz aller Belastung immer viel Spaß gemacht habe. Da Cordula Schönthaler nicht mehr im SkF-Vorstand mitarbeitet, war eine Vorstandsstelle frei. Sie wurde mit Manuela Pross besetzt.

Die Versammlung wählte die CDU-Ratsfrau einstimmig in das Leitungsteam. Bereits seit August gehörte Pross dem Vorstand als kooptiertes Mitglied an. Nachdem das Vorstandsteam wieder komplett war, bestimmte es in einer Blitzsitzung unter Leitung von Meike Wiesmann die neue Vorsitzende: Bärbel Bleiker ist 57 Jahre alt und gehört dem SkF-Vorstand seit 2011 an.

Quelle (Text / Bild): Dülmener Zeitung

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok