12.-18.11.2018 Aktionswoche unseres Betreuungsvereins

aktionswoche2018 Titel

Auch in diesem Jahr bietet unser Betreuungsverein im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche unter dem Motto „Wir sind da – auch für Sie!“ ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm. Als Kompetenzzentrum für die Themen Rechtliche Betreuung und Vorsorge ist der Betreuungsverein sowohl für ehrenamtlich Tätige und Angehörige als auch für alle Bürgerinnen und Bürger eine wichtige Anlaufstelle.

Die Veranstaltungen im Überblick:

  • Montag, 12.11.2018, 14-16 Uhr

Beglaubigung der Vorsorgevollmacht durch die Betreuungsstelle des Kreises Coesfeld

SkF Dülmen, Mühlenweg 88

Kosten: 10 Euro, Personalausweis erforderlich

  • Montag, 12.11.2018, 18 Uhr

„Raus aus den Schulden“ – Infoabend mit Martin Reber

SkF Lüdinghausen, Luidostraße 15

  • Dienstag, 13.11.2018, 19.30 Uhr

Kinovorstellung: „Solange ich atme“, Cinema Coesfeld

Eintritt: 5 Euro

  • Donnerstag, 15.11.2018, 17-19 Uhr

Telefonhotline zu den Themen Rechtliche Betreuung, Vorsorgevollmacht,

Betreuungsverfügung

  • Freitag, 16.11.2018, 9-12 Uhr

Infostand des Betreuungsvereins, Dülmener Wochenmarkt (vor Schuh Eck Reinermann)

  • Sonntag, 18.11.2018, 11 Uhr

Kinovorstellung: „Solange ich atme“, Cinema Coesfeld

Eintritt: 5 Euro

20.06.2018 Dankeschönnachmittag 2018

Dankeschönnachmittag des SkF e.V. Dülmen

Als Dank an alle ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen und Mitglieder hatte der SKF Dülmen in diesem Jahr (am 20.6.2018) zu einem Ausflug zum „Alten Hof Schoppmann“ in Darup eingeladen.

Bärbel Bleiker (ehrenamtliche Vorsitzende des SkF e.V. Dülmen) und Monika Schulz-Wehrmeyer (Geschäftsführerin) freuten sich über die gute Beteiligung.

Nach einer informativen Führung bei herrlichem Wetter durch die Hofanlage, die 2015 zum Dorfentwicklungsprojekt mit den Themen Kultur, Natur und Soziales umgestaltet wurde, gab es einen regen Austausch bei Kaffee und Kuchen im gemütlichem Hofcafè. Hier arbeiten Menschen mit Behinderungen und Personen in schwierigen Lebenslagen. Die Teilnehmer genossen einen interessanten und geselligen Nachmittag.

12.06.2018 SkF sucht ehrenamtliche Betreuer

SKF sucht ehrenamtliche Betreuer
Sind für Menschen im Alltag da: Sandra Metnrup (l.), Beate Tumbusch-Kordel, Sonja Hochstrat (r.) und seit April ehrenamtlich - ihr Schwiegervater Dieter Hochstrat.

Für fremde Menschen da sein

Einen DVD-Player hat Dieter Hochstrat schon repariert, einen Fernseher wieder in Gang gebracht und auch ein Smartphone gekauft. Eigentlich nichts Besonderes.
Allerdings macht Hochstrat das alles nicht für sich selbst, sondern für eine 70-jährige Dame. Ebenso kümmert er sich darum, dass ihre Rechnungen bezahlt werden und die Kasse stimmt. Denn Hochstrat ist einer von rund 100 gerichtlich bestellten, ehrenamtlichen Betreuern, welche sich in Dülmen um Menschen kümmern, die ihre Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln können.
Er ist im April letzten Jahres eingestiegen und lebt seien Ehrenamt mit Leidenschaft. "Die Dame ist richtig stolz darauf, dass ich mich ausschließlich um sie kümmere," freut er sich. Und, schiebt er nach, auch ein bisschen stolz, dass sie von einem Mann betreut wird. Die meisten ehrenamtlichen Betreuer seien weiblich.
Dabei hatte Hochstrat zunächst auch Sorge, dass ihn die gesetzliche Betreuung überfordern könnte. Immerhin kümmert er sich um die Finanzen der 70-jährigen und unterschreibt Einwilligungen, wenn es um operative medizinische Eingriffe geht. "Aber über die Rechtspfleger am Amtsgericht und die hauptberuflichen Betreuerinnen hier beim Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) habe ich immer einen professionellen Ansprechpartner." Und die viele Zeit, die er für die Dülmenerin opfern müsse? "Das ist wirklich gar nicht so dramatisch. Wir treffen uns mindestens einmal im Monat, und wenn es etwas zu regeln gibt, natürlich auch dazwischen." Da jeder Termin vorher geplant werde, fühle er sich zeitlich gar nicht so sehr eingeschränkt. "Ich kann über meine Freizeit weiter voll bestimmen." Vom Schlage Hochstrats würde sich das hautberufliche Team der SkF noch mehr Betreuer wünschen. " Es gibt schon Klienten, für die Haben wir einfach nicht mehr genug Zeit", bringt es Sandra Mentrup auf den Punkt. Natürlich werde das rein Rechtliche immer abgearbeitet. Aber das Menschliche, das komme eben manchmal zu kurz. Ein Tässchen Kaffee, ein netter Plausch - und vielleicht auch mal nach dem kaputten DVD-Player schauen: All das übersteigt eben schon das gesetzlich Vorgegebene. Wer sich für eine Arbeit als ehrenamtlicher Betreuer interessiert, der wird beim SkF gründlich auf seine Aufgabe vorbereitet. "Und natürlich stehen wir jederzeit mit Rat und Tat zur Verfügung", versichert Sandra Mentrup. Die Beratung können übrigens Betreuer gratis in Anspruch nehmen, die ihre Angehörigen betreuen.

 Quelle (Text / Bild): Dülmener Zeitung 12.06.2018

05.10.2017 SkF Mitgliederversammlung startete mit Trommelwirbel

Trommelwirbel
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SkF Mitgliederversammlung startet mit Trommelwirbel

Mit einer Darbietung aus dem Trommelwirbelprojekt für Jungen in der offenen Ganztagsschule der Augustinusschule wurde unsere diesjährige Mitglieder-
versammlung am 5. Oktober 2017 im Musikraum der Schule eröffnet. Das Projekt zur Förderung von Jungen wird vom Bistum Münster gefördert und
professionell begleitet. Es läuft noch bis zum 31.12.2018.

Nachdem Jahresbericht unserer Vorsitzenden Frau Bärbel Bleiker und dem Finanbericht unserer Geschäftsführerin Monika Schulz-Wehrmeyer, berichtete
Frau Birgit Stegemann, Leiterin der OGGS, von ihrer Arbeit mit den Kindern, die die OGGS täglich bis 16.00 Uhr besuchen können. Außerdem stellte sich
traditionell einer unserer Fachbereich vor.

18.01.2017 Babykorb Neueröffnung "Borkener Str. 14"

20170118-Eröffnung Babykorb-Dülmener Zeitung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Babykorb und Kinderkiste in neuen Räumen

Unser "Babykorb und Kinderkiste" ist an die Borkener Str. 14 umgezogen. Am 17.01.2017 wurden die Räume im Beisein zahlreicher Gäste eingeweiht und von Pfarrdechant Markus Trautmann eingesegnet. Seit bereits 35 Jahren gibt es den Babykorb als wichtige Anlaufstelle für bedürftige Familien. Neben den beiden neuen geräumigen Verkaufsräumen gibt es auch ein Beratungszimmer der Schwangerschaftsberatung. Dienstags und donnerstags werden dort, während der Öffnungszeiten des "Babykorb und Kinderkiste", Sprechstunden der SkF-Schwangerschaftsberatung angeboten.

Wir bedanken uns bei dem ehrenamtlichen Babykorb-Team für ihren stets engagierten Einsatz!

Quelle (Text / Bild): Dülmener Zeitung 18.11.2017

 

18.11.2016 25 Jahre SKF Frauen- und Kinderschutzhaus in Dülmen

DSC04570 Allgemeine Zeitung Coesfeld

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser Frauen- und Kinderschutzhaus feierte am 18.11.2016 sein 25-jähriges Jubiläum. 

Unsere Vorsitzende Bärbel Bleiker konnte zahlreiche Gäste bei dem Festakt in der "Alten Sparkasse" in Dülmen begrüßen. 25 Jahre Frauen- und Kinderschutzhaus in Dülmen - ist das überhaupt ein Grund zu feiern? Gleich mehrere Rednerinnen sprachen diesen heiklen Punkt gleich zu Beginn an. Denn schließlich belegt das Jubiläum auch, dass Gewalt gegen Frauen und Kinder - auch im ländlichen Bereich - immer noch ein Thema ist. In 25 Jahren wurden insgesamt 1544 Frauen und ihren 1899 Kindern Schutz und Hilfe in unserem Frauen- und Kinderschutzhaus geboten - das sei ein hoffnungsvolles Zeichen und schon auch ein Grund zum Feiern waren sich Dülmens Bürgermeisterin Lisa Stremlau und Gisela Pingen-Rainer, die als SKF-Vertreterin dem bundesweiten Verein Frauenhauskoordination vorsteht, einig. Pfarrdechant Markus Trautmann betonte, dass das christliche Menschenbild Grundlage der Arbeit im Frauen- und Kinderschutzhaus sei.  Unsere Geschäftsführerin Monika Schulz-Wehrmeyer gab einen kurzen Einblick in die Geschichte des Frauen- und Kinderschutzhauses. Außerdem wurde diese zusätzlich in einer Ausstellung im Foyer vorgestellt. Unsere Leiterin des Frauen- und Kinderschutzhauses Yvonne Schulz-Sicking stellte danach die praktische Arbeit, anhand einer Power-Point-Präsentation, dar. Zum Abschied erhielt jeder der über 70 Gäste eine rote Rose, die an die aufgenommenen Frauen erinnern und Hoffnungszeichen sein sollten, dass das Frauen- und Kinderschutzhaus auch in Zukunft vielen Frauen und ihren Kindern ermöglicht, in ein neues gewaltfreies Leben starten zu können.

Quelle (Text / Bild): Allgemeine Coesfelder Zeitung / Dülmener Zeitung 22.11.2016

24.06.2016 Mitgliederversammlung - neuer Vorsitzende

2016 Neuer Vorstand

Der Sozialdienst katholischer Frauen hat eine neue Vorsitzende: Bärbel Bleiker löst Cordula Schönthaler ab. Frau Schönthaler stellte ihr Amt auf der Mitgliederversammlung am Donnerstag zur Verfügung, das sie fünf Jahre innehatte.

Die Mitglieder zeigten großes Verständnis für die Entscheidung und bedankten sich mit viel Beifall für ihre Arbeit. Für ihr großes Engagement in ihrer wenn auch kurzen Amtsperiode wurde Cordula Schönthaler anschließend mit dem SkF-Kristall ausgezeichnet. Martina Wilke, SkF-Diözesanvorsitzende, übergab in Vertretung des Bundesvorstands die hohe Auszeichnung.

Cordula Schönthaler habe mit innovativen Ideen frischen Wind in die Arbeit des Ortsvereins gebracht, sagte sie. Die Öffentlichkeitsarbeit lag ihr am Herzen, zudem habe sie die Neuordnung der Verwaltungsstruktur vorangetrieben. Die Zahl berufstätiger Frauen im Vorstand werde zunehmen, sagte Wilke. Das habe Konsequenzen: Die Zeit sei vorbei, da eine SkF-Vorsitzende 20 Jahre oder länger im Amt sei, ging die Diözesanvorsitzende auf den gesellschaftlichen Wandel ein.

Cordula Schönthaler nahm die Auszeichnung sichtlich gerührt an. „Ich werde einiges vermissen“, sagte sie und machte deutlich, dass ihr die Arbeit trotz aller Belastung immer viel Spaß gemacht habe. Da Cordula Schönthaler nicht mehr im SkF-Vorstand mitarbeitet, war eine Vorstandsstelle frei. Sie wurde mit Manuela Pross besetzt.

Die Versammlung wählte die CDU-Ratsfrau einstimmig in das Leitungsteam. Bereits seit August gehörte Pross dem Vorstand als kooptiertes Mitglied an. Nachdem das Vorstandsteam wieder komplett war, bestimmte es in einer Blitzsitzung unter Leitung von Meike Wiesmann die neue Vorsitzende: Bärbel Bleiker ist 57 Jahre alt und gehört dem SkF-Vorstand seit 2011 an.

Quelle (Text / Bild): Dülmener Zeitung

23.04.2016 BTG stellt sich vor - "Arbeitsplätzchen zu vergeben"

20160924-skf auf dem markt-dülmener Zeitung

Der Betreuungsvereins stellte seine Arbeit am Freitag auf dem Wochenmarkt vor. "Arbeitsplätzchen zu vergeben" stand auf den kleinen Plätzchentüten, die die Mitarbeiterinnen verteilten. Gesucht wurden (und werden) neue ehrenamtliche Betreuer, die sich im Bereich der rechtlichen Betreuung und Versorgung engagieren möchten. Bestimmte Vorkenntnisse sind dafür nicht erforderlich. Wir bieten allerdings auch Fortbildung zu Themen wie "Neue Pflegegrade" oder "Patientenwille und Sterbebegleitung" (siehe auch Jahresprogramm_2016.docx) an.

Quelle (Text / Bild): Dülmener Zeitung 24.04.2016

 

 

28.08.2016 Familiengottesdienst in Heilig Kreuz

Heilig Kreuz I         Heilig Kreuz II

Am 28. August stellten wir, im Familiengottesdienst der Gemeinde Heilig Kreuz, unsere Dienste vor. Der Gottesdienst wurde  von vielen
ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeitern des SkF´s mitgestaltet. Nach der Messe hatten die Gemeindemitglieder Gelegenheit,
bei Kaffee und Keksen, zum Gespräch mit den Mitarbeiterinnen des SkF.       

 Weitere Informationen auch unter: Gemeinde Heilig Kreuz - Facebook

 

Aktionswoche der Betreuungsvereine 19.-24.09.2016

BTG Aktionswoche

Wir sind da – in Ihrer Nachbarschaft

Kennen Sie den Betreuungsverein in Ihrer Nähe?

Betreuungsvereine sind Kompetenzzentren zum Thema Rechtliche Betreuung und Vorsorge.

Wir engagieren uns mit ehrenamtlichen und beruflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in ihrer Stadt und in Ihrer Nachbarschaft. Betreuungsvereine informieren und beraten zu Vorsorgemöglichkeiten, schulen ehrenamtliche und familienangehörige Betreuer und übernehmen Rechtliche Betreuungen durch unsere beruflichen Mitarbeitenden.

Vom 19.-24. September 2016 bot die bundesweite Aktionswoche der Betreuungsvereine der Caritas, des SkF (Sozialdienst katholischer Frauen) und des SKM (Kath. Verband für soziale Dienste in Deutschland) Gelegenheit, unsere Arbeit kennenzulernen, neue Kontakte zu knüpfen und bestehende aufzufrischen.

27.02.2016 Helga Gerstenberger verabschiedet sich in den Ruhestand

Helga  Abschluss mit Lyrik

  Mit einem Schaukelstuhl verglich Trude Heeck das Auf und Ab der Tage im
  Rentnerdasein. In Form eines Gedichts trug sie ihre warmen Worten zur
  Verabschiedung von Helga Gerstenberger nach fast 23 Jahren der Arbeit
  beim Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) vor. „Hilfesuchenden, die sonst
  keine Unterstützung bekommen hätten, denen haben Sie geholfen“, fasste
  Heek das Engagement Gerstenbergers zusammen.
  In all ihrer Zeit im Amt habe sie sich in einer Vielzahl von Tätigkeitsfeldern des
  SkF eingebracht: Über den Betreuungsverein und die Begleitung der
  Ehrenamtlichen hinaus war sie ab 1997 für die Beratung zur Kinderpflege
  verantwortlich, bis sie diese gegen eine Stelle in der allgemeinen Sozialberatung
  eintauschte. Auch nach ihrer Verabschiedung werde sie weiterhin ehrenamtlich 
  eine Person unterstützen. Ihre vorherigen Aufgaben werden andere Mitarbeiter
übernehmen: Beate Tumbusch-Kordel wird in beiden Aufgabenbereichen tätig sein, mit Unterstützung von Sandra Mentrup im Betreuungsverein und Philip
Sattler in der allgemeinen Sozialberatung.

09.12.2015 Jung, engagiert und anders

Schönthaler Schulz Wehrmeyer  SkF hat den Generationswechsel gemeistert, indem er Neues ausprobiert hat

  „Es war ein Sprung ins kalte Wasser“, sagt Cordula Schönthaler rückblickend. Vor vier Jahren übernahm die
   Bulderanerin den   Vorsitz des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF), einem der großen Sozialverbände
   in Dülmen mit einem umfassenden Beratungs- und Hilfsangebot. Sie trat in große Fußstapfen, ihre
   Vorgängerinnen hatten ihre Aufgaben mit großem Engagement ausgeführt. Das Engagement bringt
   Cordula Schönthaler mit, aber ihre Zeit muss die berufstätige Mutter von zwei schulpflichtigen Kindern
   gut einteilen. Schließlich soll das Ehrenamt mit Familie und Beruf vereinbar sein. Um das zu erreichen, 
   mussten eingespielte Arbeitsabläufe und Aufgabenverteilungen überdacht werden. Cordula Schönthaler
   ist nicht die einzige junge Frau im Vorstand, die mitten im Leben steht, neben dem Ehrenamt Familie
   und Beruf managen muss. Aber die organisatorische Neuausrichtung beim SkF hat funktioniert.
   Cordula Schönthaler dankt hier besonders SkFGeschäftsführerin Monika Schulz-Wehrmeyer, die die
Veränderungen mitgetragen und -gestaltet, neue Abläufe ausprobiert hat. So werden etwa Treffen am späten Nachmittag angesetzt, neue Kommunikationswege
wie das Internet genutzt, um Rücksprache zu nehmen, zu informieren, sich zu beraten. Die ehrenamtliche Arbeit im SkF, so betont die Vorsitzende, sei eine
Bereicherung. Sie sei nicht nur abwechslungsreich, sondern  habe auch ihren Blick für soziale Entwicklungen geschärft. Sie verstehe viel besser als früher,
warum Menschen in soziale Not geraten können und wie wichtig es sei, ihnen zu helfen. Bei den jüngsten Vorstandswahlen ist nicht nur Cordula Schönthaler
im Amt bestätigt worden, auch Bärbel Bleiker und Meike Wiesmann  wurden wiedergewählt. Ismene Dura und Dorothea Küper sind neu im Vorstand.
Keine Nachwuchsprobleme also beim SkF Dülmen. Der SkF versteht sich als Anwalt von Menschen in Not. „Wir sind für alle da, die Hilfe brauchen“,
betont Monika Schulz-Wehrmeyer. Über die Mitarbeit in Netzwerken, die Arbeit in seinen Beratungsstellen oder seinen Einrichtungen wie dem Babykorb
ist der SkF in vielerlei Hinsicht in die Flüchtlingsarbeit eingebunden. Aber auch andere Hilfebedürftige finden hier Ansprechpartner, unterstreicht die
Geschäftsführerin. Ein Schwerpunkt liege in der Beratung und Unterstützung von ehrenamtlichen Helfern - egal ob in der Betreuung, der Flüchtlingsarbeit
oder im Frauenund Kinderschutzhaus. Cordula Schönthaler und das Vorstandsteam werden in einer Klausurtagung die Planungen für das nächste Jahr
besprechen. Ein Schwerpunkt wird die Gewinnung weiterer Ehrenamtlicher sein, außerdem Mittelakquisition.

07.12.2015 Nikolausaktion im Babykorb und in der Kinderkiste

 DSC 0012 Sozialdienst katholischer Frauen verteilt gespendetes Spielzeug
  an Kinder Nikolausaktion für die Flüchtlingskinder

  Der Sozialdienst katholischer Frauen hatte in der DZ zur Spende von Spielzeug für
  Flüchtlingskinder aufgerufen. Die Resonanz war riesig. Die Spenden passten gar nicht
  alle gleichzeitig in den „Babykorb“ an der Kötterröde. „Die Spielsachen sind zum Teil
  sehr hochwertig“, so die ehrenamtliche Helferin Siegried Höynk.

  Nach der zweistündigen Aktion, während der Dutzende Kinder vorbeischauten, brachte
  der SkF die übrigen Spielsachen zu den Flüchtlingen. Am Ende gab es noch für jedes
  Kind einen Schokoladen Bischof der als Spende von dem Regionalbüro Mitte Dülmen
  kam.

 

23.09.2015 Der SkF trauert um seine Schirmherrin

Herzogin von Croy  Der Sozialdienst kath. Frauen e.V. Dülmen trauert um seine am 23.09.2015 verstorbene Schirmherrin
  Alexandra Herzogin von Croy

  Am 28.09.20111 übernahm Alexandra Herzogin von Croy die Schirmmherrschaft für den SkF e.V. Dülmen.
  Unsere Arbeit für die hilfsbedürftigen Menschen und unsere Beratung in den unterschiedlichen Lebenslagen
  waren ihr ein wichtiges Anliegen.

  Ganz besonders am Herzen lagen ihr die Schwangeren und die jungen Mütter und Kinder für die sie sich
  seit 2012 auch innerhalb der Bischof-Tenhumberg-Stiftung einsetzte.


  Wir werden ihr stets ein treues Andenken bewahren.

 

 

02.06.2015 Dankeschönnachmittag

Ac Benediktinerabtei Gerlevem 02.06.2015 erlebten wir mit unseren ehrenamtlichen Helfern und Mitgliedern des SkF Dülmen e.V. einen
sehr gelungenen Ausflug zur Benediktinerabtei Gerleve. Pater Tadeus erklärte einer Gruppe ausführlich
die Geschichte des Klosters und den Aufbau der Klosterkirche. Parallel dazu wurde eine weitere Gruppe
im Spieker vom Restaurantleiter Herrn Köhn in die Geheimnisse der Likörbrennerei eingeführt. Es gibt
drei Sorten des Gerleve-Likörs: die Inspiration, die Harmonie und die Gelassenheit. Nachdem beide Gruppen
getauscht hatten, gab es noch ein gemütliches Zusammensein bei Kaffee und Kuchen in der
Klostergaststätte. Mehr als 30 begeisterte Teilnehmer hatten einen schönen, interessanten und geselligen
Nachmittag. Einige nahmen zum Abschluss noch das Angebot von Pater Tadeus wahr, an der Vesper
teilzunehmen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok